Maler

Grafiker-Zeichner

Theologe–Publizist


Kunst ist das unerklärliche Mehr, das über die Summe der zu ihrer Entstehung notwendigen materiellen und ideellen Voraussetzun-gen hinausweist.



 

 

 

Von den letzten Dingen

Träume entwachsen den Nächten

Der Tag hält den Atem an.

Was war, will sich dir entflechten,

was wird, bricht ahnend sich Bahn.

 

Noch einmal drängendes Sehnen,

Verspüren und hoffnungsleicht

Begehrt und geliebt sich wähnen

So weit das Erinnern reicht.

 

Noch einmal vom Gestern borgen,

Was Flügel verlieh und trug.

Noch einmal den lichten Morgen

Erobern in freiem Flug.

 

So kannst du DEM Tag dich ergeben,

Da Ahnung Gewißheit weicht,

Und innig umarmen das Leben,

So lange der Atem dir reicht.

Isaak A. Rosenzweig