Nicht Perfektion sondern Wahrhaftigkeit macht den Wert eines Bildes aus.

Bilder zu malen, ist eines der ersten kreativen Bedürfnisse, dessen ich mich erinnere. Wobei mich gewiss nicht das Verlangen trieb, der Welt etwas sichtbar machen zu wollen, wofür sie sich ohnehin nicht interessierte. Vielmehr gefielen mir die Bilder alter Meister sehr, doch fehlte mir als Kinderheim-Insasse das nötige Geld, mir Kunstdrucke zu kaufen. Insofern beschloss ich als 7jähriger, mir selbst schöne Bilder für die Wand zu malen. Den Beginn machte eine Kopie von Pinturicchios "Bildnis eines Knaben". Doch ganz im Ernst - und da bin ich auf Paul Klees Seite: Die Auseinandersetzung des Maler mit dem Gegenstand der Abbildung sollte ein Bild formen und nicht ein wie auch immer gearteter Stil, den sich der Maler angeeignet hat.  ... Natürlich enthält diese Seite nur eine Auswahl an Bildern, die ich mitunter aktualisieren werde.

1992–2019 (Auswahl)

Bevor ein Bild entsteht – Skizzen und Vorarbeiten


Was weggekauft wurde (Auswahl)